Besondere astronomische Ereignisse

2018

 

 

  

 

EQ6 SynScan Alignment Stars

 

Totale Mondfinsternis

 

Komet 21P/Giacobini-Zinner

 

Komet 46P/Wirtanen

 

Komet C/2017 S3 (Panstarrs)

 

Bahnelemente aktueller Kometen zur Eingabe in verschiedene Astronomie - Programme (englisch)

(IAU Minor Planet Center)

 

Totale Mondfinsternis am 27.7.2018

 

Diese totale Mondfinsternis ist von Deutschland aus zum großen Teil beobachtbar. Leider befindet sich der Mond zu diesem Zeitpunkt am Himmel recht weit südlich, sodass er nicht sehr weit über den Horizont steigt. Eine Beobachtung erfordert also gute Horizontsicht.

In großen Teilen Deutschlands geht der Mond nach 21.00 Uhr auf. Zu diesem Zeitpunkt befindet er sich schon seit einigen Minuten im Kernschatten der Erde. Je nach geografischer Breite beginnt die Totalität um 21.30 Uhr. Knapp eine Stunde später erreicht die Finsternis ihr Maximum. Der Mond sollte sich dabei recht zentral im Kernschatten der Erde befinden, sodass die Verfinsterung ziemlich gleichmäßig den ganzen Mond betrifft. Gegen 23.20 Uhr endet die Totalität und der Mond beginnt den Kernschatten zu verlassen. Dieser Vorgang ist vor 0.30 Uhr abgeschlossen. Gegen 1.30 Uhr hat der Mond dann auch den Halbschatten verlassen und das Schauspiel ist zu ende.

 

 

Komet 21P/Giacobini-Zinner

 

Dieser periodische Komet mit einer Umlaufzeit von rund 6,6 Jahren wird Mitte 2018 zu einem recht gut beobachtbaren Kometen. Mit viel Glück könnte er sogar mit bloßem Auge erkennbar sein.

 

Zurzeit befindet sich 21P im Sternbild Schlangenträger bei einer Helligkeit von 18m. Derzeit wird er dort vor Sonnenaufgang langsam sichtbar. Er gewinnt am Morgenhimmel weiter an Höhe und Helligkeit. Wenn der Komet im März dann das Sternbild Schlange streift, hat er schon 16m erreicht und ist mehrere Stunden vor Sonnenaufgang beobachtbar. Ende März wechselt er in das Sternbild Adler. Durch die höher steigende Sonne bleibt die Beobachtung auf die zweite Nachthälfte beschränkt.

Ende April geht es dann durch das Sternbild Pfeil in das Sternbild Füchslein. Ende Mai wird der Schwan erreicht. Die Helligkeit sollte nun bei 13m liegen, wobei er jetzt die ganze Nacht beobachtbar ist. Einige Tage später wird er zirkumpolar. Wenn der Komet Mitte Juli das Sternbild Kepheus erreicht, ist er schon 10m hell. Ende Juli sollte er bei etwa 9m in das Sternbild Kassiopeia wechseln. Mitte August im Sternbild Giraffe sollten schon 7 - 8m erreicht sein. Anfang September geht es in den Fuhrmann. Dabei nähert er sich dem Nordhorizont, sodass sich eine Beobachtung in der zweiten Nachthälfte empfiehlt. Bald darauf geht es durch das Sternbild Zwillinge in das Einhorn. Der Komet bewegt sich jetzt recht schnell am Himmel bei etwa gleichbleibenden voraussichtlich 7m Helligkeit. Im Oktober nimmt die Helligkeit merklich ab. Auch die günstige Beobachtungszeit in der zweiten Nachthälfte wird immer kürzer. Mitte Oktober, jetzt im großen Hund, sind wir wohl wieder bei 8m. Die Beobachtbarkeit verschlechtert sich nun rapide. Anfang November sollte er zwar noch 10m Helligkeit haben, befindet sich aber nur noch knapp über dem Südhorizont. Mitte November wird er für uns nicht mehr zu beobachten sein.

Ab Januar 2019 kommt der Komet in den Sternbildern großer Hund und Hase wieder zum Vorschein, hat dann aber nur noch 15m Helligkeit.

 

 

Komet 46P/Wirtanen

 

Dieser kurzperiodische Komet mit einer Umlaufzeit von rund 5,4 Jahren könnte Ende 2018 recht gut beobachtbar sein.

 

Gerade hat er allerdings eine Helligkeit von 20m und befindet sich hinter der Sonne. Eine Beobachtung ist erst mal nicht möglich. Dann wandert er erst mal so weit südlich, dass er von Deutschland aus nur am Tage beobachtbar wäre. Vermutlich erst im Juli befindet sich der Komet weit genug über dem Horizont, dass er nach Mitternacht im Sternbild Walfisch, tief am Horizont sichtbar wird. Bei einer Helligkeit von 15m wird das noch schwierig sein. Da der Komet langsam heller wird und die Sonne nun wieder später aufgeht, verbessert er seine Sichtbarkeit langsam. Mitte August bewegt er sich schon gegen Mitternacht über den Horizont, bei etwa 12m. Leider nimmt die Deklination ebenfalls ab, was dazu führt, dass die maximale Höhe über dem Horizont die Beobachtung erschwert. Im Oktober wird eine Beobachtung sehr schwierig.

Im November wandert der Komet wieder langsam Richtung Norden und wird wieder etwas besser sichtbar. Seine Helligkeit könnte nun schon bei beachtlichen 7m liegen. Anfang Dezember nimmt die Winkelgeschwindigkeit deutlich zu. Er ist nun schon über einen großen Teil der Nacht zu beobachten, durchquert die Sternbilder Stier, Fuhrmann und Luchs. Die Maximalhelligkeit Ende Dezember könnte 4m erreichen und ihn mit bloßem Auge sichtbar machen.

Anfang 2019 nimmt die Helligkeit langsam wieder ab. Es geht in das Sternbild großer Bär, wobei Mitte Januar schon wieder etwa 7m erreicht werden. Bereits Ende Februar wird die Helligkeit dort schon wieder unter 10m sinken.

 

 

Komet C/2017 S3 (Panstarrs)

 

Der Komet befindet sich zurzeit im Sternbild Schwan bei einer Helligkeit von 19m und ist nur mit großen Teleskopen die gesamte Nacht beobachtbar. Im März wechselt er in das Sternbild Eidechse, ist also immer noch zirkumpolar, bei etwa 18m immer noch größeren Instrumenten vorbehalten. Im April erreicht er das Sternbild Kassiopeia, wo er bis Ende Juni voraussichtlich 13m erreichen wird. Im Juli ist im Sternbild Giraffe eine Helligkeit von 10mmöglich. Ende des Monats wird der Fuhrmann erreicht. Allerdings sind die Nächte noch recht kurz, was eine Beobachtung nur recht tief am Nordhorizont ermöglicht. Letztlich wird man ihn nur noch nach Mitternacht am Nordöstlichen Horizont aufspüren können. Da die Sonne weiterhin später aufgeht, bewegt er sich weiter südlich und kann auch wegen seiner wachsenden Helligkeit Anfang August im Nordosten beobachtet werden. Der Komet zieht seine Bahn nun sehr schnell am Himmel und erreicht das Sternbild Zwillinge, möglicherweise schon 6m hell. Da er sich nun schnell der Sonne nähert, dürften weitere Beobachtungen schwierig werden. 

Wenn er sich im Oktober langsam wieder weit genug von der Sonne entfernt hat, ist er nur noch etwa 15m hell.

 

 

 

  

EQ6 SynScan SkyScan Alignment Stars (Aufsuchkarten)

 

Ich nutze eine EQ6 Montierung und hatte gelegentlich das Problem, dass ich die Sterne nicht kenne, die von der SynScan zum Alignment vorgeschlagen wurden. So suchte ich nach passenden Erläuterungen im Internet und wurde fündig. Allerdings fand ich keine vollständige Liste der Sterne. So habe ich alle Sterne aus der SynScan entnommen und in Sternkarten aufgesucht, was teilweise nicht ganz einfach war. Einzelne Sterne fand ich überhaupt nicht, oder die Bezeichnung war nicht eindeutig.

Alle fehlenden Sterne, die ich identifizieren konnte, habe ich im SkyScan Alignment Star Chart Index ergänzt und in die Karten eingetragen. Allerdings habe ich bisher nicht jeden Stern am Himmel überprüft. Sollten Fehler enthalten sein, würde ich mich über eine Mitteilung freuen. Inzwischen ist mir aufgefallen, dass es immer noch ein paar Sterne im Speicher gibt, die im Index nicht enthalten sind.

 

zum Download (3,5 MB):  SkyScan Alignment Star Chart Index