Die Planeten

Merkur

 

 

4.1.2002

 

14.1.2002

Die Bilder entstanden durch den 63/840 Refraktor mit einer Hi8 Kamera mittels Okularprojektion. Sie wurden jeweils aus über 100 Einzelbildern zusammengestellt. Bei der großen Brennweite von     35 m und der recht geringen Öffnung des Teleskops sind die Bilder natürlich recht unscharf. Aber durch die geringe Größe von Merkur (links nur wenig über 5") sind hohe Brennweiten nötig. Am 4.1. war er etwa zu 75% und am 14.1 zu 50% beleuchtet.

8.1.2009

Durch das gleiche Teleskop, aber mit der ToUCam Pro II nahm ich dieses Bild auf. Bei geringerer Brennweite habe ich versucht eine höhere Bildschärfe zu erreichen. Auch die Addition von 2000 Einzelbildern sollte dazu beitragen. 

Merkur ist schwierig zu beobachten. Alle paar Monate taucht er nur knapp über dem Horizont auf, da er sich auf einer engen Bahn um die Sonne bewegt. Abends kurz nach Sonnenuntergang oder am Morgen kurz vor Sonnenaufgang kann man ihn am noch (oder bereits) hellen Himmel kaum mit bloßem Auge erkennen. Das gelingt aber nur bei günstigen Witterungsbedingungen. Selbst dicht über dem Horizont muss der Himmel nahezu wolkenfrei sein, was in Deutschland nicht gerade häufig ist. 

Man kann Merkur nur einige Tage vor und nach seiner größten Elongation finden, da er sonst durch das Sonnenlicht überstrahlt wird.  

 

Auch wenn der Merkur an diesem Tag eine Helligkeit von -0,7m hatte, war er in der Dämmerung nicht leicht aufzufinden. Wochen vor oder nach der größten Elongation ist das ohne Hilfsmittel oft Glückssache. Der Mond oder helle Sterne, die sich gerade in der Umgebung befinden, können hier eine wichtige Orientierungshilfe sein.

Ich musste Merkur auf diesem Bild etwas im Kontrast verstärken, damit er auf dieser verkleinerten Version überhaupt auffindbar ist.

 

 

 

 

zunehmender Mond mit Merkur (rechts unten), 

18.5.2007, 21.44 Uhr

 

Merkurtransit

 

 

Am 9. Mai 2016 ereignete sich ein Merkurtransit, der von Deutschland aus komplett beobachtet werden konnte. Dieses Ereignis ist nicht so selten wie ein Venustransit, aber bedingt durch Position der Erdkugel und Witterung kann man es pro Jahrhundert nur wenige Male beobachten.

 

Mehr Bilder, ein Video und Erläuterungen dazu:

 

      Nächstes Ereignis:

 

Jahr

Größte östliche Elongation (Abendsichtbarkeit)

Größte westliche Elongation (Morgensichtbarkeit)

2016

11.12.2016

 

2017

 

1.4.2017

30.7.2016

24.11.2017

19.1.2016

17.5.2016

12.9.2016

2018

 

15.03.2018

12.07.2018

06.11.2018

01.01.2018

29.04.2018

26.08.2018

15.12.2018

2019

27.02.2019

24.06.2019

20.10.2019

11.04.2019

10.08.2019

28.11.2019

2020

10.02.2020

04.06.2020

01.10.2020

24.03.2020

22.07.2020

10.11.2020

2021

24.01.2021

17.05.2021

14.09.2021

06.03.2021

04.07.2021

25.10.2021

2022

07.01.2022

29.04.2022

27.08.2022

16.02.2022

16.06.2022

08.10.2022

 

 

Datum

Zeit

Vorübergang des Merkur vor der Sonne 11.11.2019

etwa 13.45 Uhr bis 19.00 Uhr MEZ

teilweise beobachtbar

Vorübergang des Merkur vor der Sonne 13.11.2032

etwa 7:45 Uhr bis 12:05 Uhr MEZ

vollständig beobachtbar